Vorgestellt - Andrea Ammann

22.04.24

si_e8a758dfbe668c869187dccf32e10f72.img

Mentorin und Coach für Frauen mit Bulimie und ihre Angehörigen.


1.   Welche Tipps geben Sie, um ein erfolgreiches und glückliches Leben zu führen?
Es ist unendlich wichtig, auf sich selbst und die eigene Wahrnehmung zu «hören», danach zu handeln und zu leben. Vertraut auf euch, eure Fähigkeiten, lasst los und denkt nicht zu viel. Speziell für Frauen: Ehrt, achtet und umsorgt euren Körper jeden Tag etwas mehr und hört auf mit Vergleich, Bewertung sowie Neid. Jeder Mensch ist – genau so, wie er ist – gut genug, perfekt, grossartig, wundervoll und absolut liebenswert.

2.   Welchen drei Werten folgen Sie?
Aktuell sind das Ehrlichkeit, Fülle und Inspiration. Vor zehn Jahren waren es Sicherheit, Kontrolle und Klarheit. Die Werte entwickeln sich mit unserer Persönlichkeit. Meine aktuellen Werte widerspiegeln viel aus den Erkenntnissen und den gemeisterten Herausforderungen meiner vergangenen 50 Jahre. Sobald wir ehrlich mit uns selbst sind, sind wir auch fähig, unendliche Fülle und Inspiration in all unseren Lebensbereichen zu empfangen.

3.   Können Sie sich immer auf Ihr Bauchgefühl verlassen?
Absolut! Die Kunst ist hier genauso das Loslassen und das Vertrauen. Sobald man aus der Wahrnehmung, der Intuition oder dem Bauchgefühl rausgeht und anfängt zu denken, kommen Ängste, Sorgen, Zweifel etc. auf. Dann weiss man plötzlich nicht mehr, was man tun oder entscheiden soll, obwohl das Gefühl vorher so klar und eindeutig gewesen ist. Auch hier gilt: Nicht zu viel denken, hilft und führt uns mehr, als wir «denken».

4.   Wann kommen Ihnen die besten Ideen?
Beim Spazieren mit unserem Hund Sky und bei der Arbeit im Garten. Ich liebe die Natur und die Verbundenheit mit der Erde. Viele wertvolle Ideen entstehen auch im Austausch mit meinem Mann oder meinem Team. Also immer dann, wenn viel Raum für neue Möglichkeiten offen ist und wenn ich wenig nachdenke. Nach einem Spaziergang kehre ich meist mit 10 000 neuen Ideen zurück.

5.   Welches war Ihr schwierigster Moment in Ihrem Leben, und welche Lehren haben Sie daraus gezogen?
Am 24. Mai 2004 war ich am tiefsten Punkt meines Lebens. Nach 20 Jahren Bulimie und als Mutter von zwei kleinen Kindern stand ich auf einem dünnen Grat: Entweder beende ich jetzt mein Leben oder ich entscheide mich weiterzuleben, verändere mein Leben grundlegend und steige aus der Sucht aus. Mein Entscheid hat mich gelehrt, dass man jede noch so hoffnungslose und schwierige Situation verändern kann. Sofern man wirklich will und bereit ist, absolut ehrlich mit sich selbst zu sein und die notwendigen Schritte ohne Ausreden diszipliniert zu gehen.

6.   Bulimie ist ein Tabuthema. Welche Frauen findet man in Ihren Begleitungen?
Es ist erschreckend, welche Gesellschaftsschichten und Altersklassen die Bulimie betrifft und wie sie die Betroffenen beherrscht. Das jüngste Mädchen, das sich bei mir gemeldet hat, ist zwölf, die älteste Dame 62. Ich begleite z. B. Lehrerinnen, Ärztinnen, Schauspielerinnen, Studentinnen, Leistungssportlerinnen, Mütter, Geschäftsführerinnen, Ingenieurinnen, Mitarbeiterinnen in Anwaltskanzleien u. v. m.

7.   Ist die Angst, entdeckt zu werden, vorerst zu gross: Wo finden Betroffene anonym Hilfe?
Auf meinem Podcast-Kanal sowie auf YouTube finden die Frauen viel wertvollen Content, um die ersten Schritte aus der Bulimie zu gehen. Zudem können sie sich in Ruhe und anonym über mich und meine Arbeitsweise informieren. Auf diesen Kanälen gibt es auch Impulse für Angehörige und zur Prävention.

 

Zur Person
Andrea Ammann ist gelernte Hochbauzeichnerin. Ab dem Jahr 2005 hat sie verschiedene Ausbildungen in Energie- und Heilarbeit abgeschlossen. Seit April 2000 ist sie Geschäftsführerin ihres eigenen Unternehmens. Mit dem von ihr entwickelten Konzept coacht sie Frauen, die von der Bulimie beherrscht und in ihr gefangen sind, auf dem Weg zurück ins Leben. Diese lernen in der Begleitung zu erkennen, wer sie ohne die oft jahre- oder jahrzehntelang geheim gehaltene Bulimie sind und wie wundervoll, grossartig und liebenswert sie sind. Die Begleitung findet im Alltag der Frauen statt. Dabei lernen sie Schritt für Schritt mit den Situationen, die sie meist täglich zum Erbrechen bringen, anders umzugehen und anders zu denken. So vertrauen sie sich mehr und mehr und können die Kontrolle loslassen. Ziel ist es, dass die Frauen die liebevolle Verbindung zu sich selbst, zum Essen, zu ihrem Körper und zum ganzen Leben zurückgewinnen. Mit ihren Klientinnen arbeitet Andrea Ammann vor allem mit Zoom Calls in Ergänzung mit umfangreichen Online-Kursen. Zudem finden regelmässig ein- bis zweitägige Live-Seminare statt. Sie berät auch Angehörige, dies ebenfalls in Zoom Calls.